Abnehmen ohne hungern – die 4 Wunderprinzipien

 
 
Abnehmen ohne hungern – ist das möglich?
Die Antwort ist klar und einfach: Natürlich ist das möglich! Und es ist nicht nur möglich, es ist auch gesund und vermindert die Gefahr des Jo-Jo-Effekts.

Bevor ich hier von meiner eigenen Erfahrung mit Abnehmen ohne hungern berichte, möchte ich einmal etwas aus einem Buch zitieren, das mich sehr nachdenklich gemacht hat:

“Wenn wir eine Wanderung auf 3.000 m Höhe in der wundervollen Sierra Nevada unternähmen, würde unsere Atmung sich dramatisch verändern. In größeren Höhen wären wir von Sauerstoffmangel betroffen. Wir bekämmen weniger Sauerstoff pro Atemzug und in der Konsequenz würden wir schneller atmen. Ich könnte zu dir sagen: “Atme nicht so schnell. Du atmest zu viel.” Aber was würde das ändern? Du würdest ja einfach nur so schnell atmen, um genug Sauerstoff zu bekommen. Um uns von der “Überatmung” zu heilen, könnten wir einfach zum Meeresspiegel zurückkehren und wir wären kuriert. Wie wundervoll! Beim Überessen wirkt das gleiche Prinzip.” (Aus The McDougall Program for Maximum Weight Loss, John McDougall)

Beeindruckend.

 

Wie also funktioniert Abnehmen ohne hungern?

Abnehmen ohne hungern – Prinzip Nr. 1:

Eine Mengenbeschränkung ist kontraproduktiv. Woran denkst du, wenn die Essensmenge beschränkt ist? Genau, natürlich ans Essen. Eine Beschränkung der Essensmenge erzeugt Druck und wird immer zu Gegendruck führen. Zum Abnehmen ohne hungern völlig kontraproduktiv.

Abnehmen ohne hungern – Prinzip Nr. 2:

Abwechslungsreiche Nahrung. Bekommt der Körper nicht alle notwendigen Nährstoffe, signalisiert er hunger. Neben der Abwechslung ist es natürlich wichtig, dass auch alle Nährstoffe in der Nahrung enthalten sind. Daher ist es auch besonders wichtig, vollwertige und möglichst unbehandelte / rohe Nahrung zu sich zu nehmen.

Abnehmen ohne hungern – Prinzip Nr. 3:

Hunger wird von Kohlenhydraten gestillt. Eiweiß und Fett sind erstens nur in kleinen Mengen in der Nahrung notwendig, zweitens stillen sie hunger lange nicht so gut wie Kohlenhydrate. Zudem sind tierisches Eiweiß und die meisten Fette äußerst ungesund.

Abnehmen ohne hungern – Prinzip Nr. 4:

Kohlenhydrate sind nicht gleich Kohlenhydrate. Woran denkst du bei dem Wort “Kohlenhydrate”? Richtig, wahrscheinlich an Brot, Kartoffeln und Nudeln. Auch diese Lebensmittel sind zum Abnehmen ohne hungern ungeeignet, da sie erstens bearbeitet / gekocht und zweitens stärkehaltig sind. Was du zum Abnehmen ohne hungern brauchst, ist also natürliche, rohe,  unbehandelte, abwechslungsreiche, wasserhaltige Nahrung.

Fazit: Abnehmen ohne hungern kann man mit viel Gemüse und Salat, und auch mit Obst. Das ist nichts Neues. Aber du findest das langweilig? Natürlich. Wenn ein “Normalesser” ab jetzt alles bis auf Gemüse und Salat weglässt, ist das langweilig. Aber das muss nicht sein. Es gibt eine solche unglaublich Vielfalt an gesunden, natürlichen Nahrungsmitteln. Fürs erste gibt es HIER die Liste erlaubter, gesunder Lebensmittel. Folge mir doch auch auf Facebook durch ein Like auf meiner FACEBOOK-FANPAGE, auch dort gibt es regelmäßig Tipps und Tricks.

 

Meine Erfahrung mit Abnehmen ohne hungern:

Und das ist meine Erfahrung mit Abnehmen ohne hungern: Ich bin ein wirklicher Viel-Esser. Andere Menschen sind oft überrascht, was ich so alles verdrücken kann. In Phasen, in denen ich “normal” ungesund esse, kann ich mir überhaupt nicht vorstellen, von Salat satt zu werden. Stelle ich aber dieser Ernährungsweise auf meine jetzige Ernährung mit viel Obst, Salat und rohem Gemüse um, bin ich nach ca. zwei Wochen völlig überrascht, wie gut und satt ich mich fühle und wie wenig Hunger ich habe. Abnehmen ohne hungern funktioniert bei mir umso besser, je weniger konzentrierte Nahrung ich zu mir nehme, oder andersherum je mehr Salat, Gemüse und Obst ich esse. Probiere es einmal aus! Das ist für mich immer wieder ein Wunder.
 
 

Waage-Tag der zweiten Woche

 
 
Gewicht: 114,1 kg

Abgenommen seit letzter Woche: 0,8 kg

Abgenommen insgesamt: 1,4 kg

 

Mein Ziel ist eigentlich momentan 1 kg pro Woche. Da ich im Moment nicht ganz so streng bin und noch relativ viel stärkehaltige, konzentrierte, gekochte Nahrung zu mir nehme, finde ich das ganz ok. Ich will ja langfristig und relativ viel abnehmen, dann ist es ganz gut, wenn es nicht so schnell geht.
 
 

Waage-Tag und Resümee der ersten Woche

 
 
Na, ob ich wohl abgenommen habe? Am Dienstag hatte ich ja das Essensprotokoll gepostet. Freitag und Samstag war ich unterwegs, habe morgens Brot mit Aufstrich und Salatblättern und mittags auswärts gegessen. An Restaurants kann ich Asiaten empfehlen, da bekommt man ganz gut Gerichte, die an vegane Grundsätze herankommen. Ich hatte Gemüsepfanne mit Reis und Kokossoße – lecker :) Spanische Tappas sind auch eine gute Option, da kann man dann 2 – 3 verschiedene Gemüse auswählen und dazu noch einmal etwas stärkehaltiges, z.B. mit Kartoffeln. Abends gab es dann noch Obst.

Denn heutigen Sonntag bei meinem besten Freund habe ich auch gut überstanden ;) Er hatte schon im Vorfeld zugesichert, dass er mich unterstützt und sich sogar darüber gefreut, dass er dann auch noch einmal mehr Motivation zum Abnehmen hat. Nun standen jede Menge Kekse auf dem Stich, aber das stört mich nicht, solange genug Obst und Gemüse da ist :)

Heute Abend gab es einen leckeren Salat aus Tomaten, Paprika und Gurke.

Fazit der ersten Woche: Das Essen kann noch optimiert werden. Abgenommen habe ich 0,6 kg.
 
 

Essensprotokoll 2013-12-04

 
 
Hallo meine Lieben,

mein Tag startete mit einem leckeren Rapunzel Frühstücksbrei Kakao-Banane mit Hirseflocken und Orangen.

Den Frühstücksbrei kann ich übrigens sehr empfehlen. Obwohl Kakao-Banane ungesund anmuten lässt, hat er eine ganz angenehme Süße und das ohne Zuckerzusatz. Neben verschiedenen Getreidesorten ist Bananenmehl und Bourbon-Vanille enthalten. Von Rapunzel gibt es noch einige andere, weniger Süße Sorten.

 

Ansonsten gab es:

  • Ananas
  • Rohkost: Möhren, Paprika
  • Paranuss-Kerne
  • Brot mit pflanzlichem Aufstrich und Salatblättern belegt
  • Salat aus Tomaten, Möhren, Paprika, Mangold, Zucchini und Kernemischung (Kürbis, Sonnenblumen, Pinien, etc.)

 
 

China Study: Die wissenschaftliche Begründung für eine vegane Ernährungsweise

 
 
Wer sich mit dem Einfluss der Ernährung auf unsere Gesundheit beschäftigt, sollte dieses Buch unbedingt gelesen haben. Nein, es ist nicht so ein Buch, das auf polemischen Postulaten von “Laien” beruht. Colin T. Campbell ist Wissenschaftler, und das seit Jahrzehnten.

Die China Study ist die umfangreicheste und längste je durchgeführte Studie zum Einfluss der Ernährung auf unsere Gesundheit. Die Studie wurde nicht geplant und durchgeführt, um Gründe für eine vegane Ernährung zu finden. Die Studie wurde geplant und durchgeführt um Antworten zu finden – Antworten auf Fragen, die die Medizin und Ernährungslehre bis dato nicht beantworten konnten. Colin T. Campbell hat Antworten gefunden – Antworten, die vielen nicht passten.

Er beschreibt hier in einem einfachen und persönlichen Stil die Hintergründe, seine persönliche Geschichte und die Machtstrukturen des medizinischen Systems. Wissenschaftlich fundiert und doch so angenehm zu lesen. Dieses Buch ist ein unbedingtes MUSS.

 
 

Liste erlaubte Lebensmittel

 
 

Oft kommt die Frage: Was isst Du eigentlich? Ist das nicht einseitig? Hier meine Antwort:

Obst

  • Alles, was die Saison zu bieten hat
  • Tropenfrüchte

Gemüse und Salat

  • Alles, was die Saison zu bieten hat – überwiegend roh
  • Ich mag besonders gerne Möhren, Tomaten, Paprika, Kohlrabi
  • Auberginen und Zucchini mache ich mir auch einmal ganz gerne auf dem Tischgrill

Müsli, Getreide & Co.

  • Rohe, eingeweichter Getreidekörner, z.B. im Müsli
  • Getreidebrei
  • Frühstücksbrei, z.B. von Rapunzel, und Ähnliches, wie z.B. Tsampa – das ist fertig abgepacktes Pulver und wird dann nur noch angerührt
  • … und was man so untermischt: z.B. Hafer- / Hirseflocken, Leinsamen, Sonnenblumenkerne, Nüsse

Hülsenfrüchte, Samen, etc.

  • Überwiegend Nüsse
  • Alle Arten von Samen und Kernen: Leinsamen, Hanfsamen, Kürbiskerne, etc.
  • Aber auch Erbsen, Bohnen, Linsen, etc. (gekocht)

Stärkehaltige Kochkost

  • Brot
  • Aufs Brot: veganer Aufstrich, fertig zu kaufen oder selbst gemacht, Avocado, Salat …
  • Kartoffeln vom Tischgrill
  • Folgendes ist empfehlenswert, gibt es bei mir aber nur eingeschränkt, da ich keinen Herd habe: Erbsen, Bohnen, Linsen, Hirse, Grünkern, Buchweizen, Quinoa, Amaranth, Reis …
  • Ab und zu mache ich mir mit dem Wasserkocher Semmelknödel oder Kartoffelpüree aus der Tüte (das sind meine kleinen Sünden)

Soja und Milchersatz

  • An Sojaprodukten gibt es ja einige Auswahl – ich bin damit allerdings recht sparsam, weil Soja ja auch nicht so gesund sein soll
  • Als Milchersatz: Hafer- oder Reisdrink

Das feine Extra

  • Weizengras, Gerstengras
  • Hanfsamen
  • Trockenfrüchte
  • Bienenpollen
  • Sprossen
  • Kräuter
  • Ginseng
  • Moringa
  • uvm.

 
 

Vitamin B12

 
 
Eine vegane Ernährung kann den Bedarf an Vitamin B12 nicht decken, so heißt es. Ich habe bis jetzt drei Lebensmittel gefunden, in denen Vitamin B12 enthalten sein soll:

Alfalfa-Sprossen

Vitamine, Mineralstoffe, Spurenelemente, Chlorophyll und Antioxidantien – Alfalfa-Sprossen sind eine pure Gesundheitsbombe. Einfach im Sprossengerät selbst ziehen.

Bienenpollen

Bienenpollen sind natürlich streng genommen nicht vegan, da sie von Tieren stammen. Da es allerdings einige Veganer gibt, die auch Honig essen und es mir in meiner Ernährung mehr um Vermeidung von tierischem Eiweiß geht, führe ich Bienenpollen hier mit auf.

Enzym-Fermentgetreide

Enzym-Fermentgetreide ist zu Pulver gemahlenes, milchsauer vergorenes Vollkornbrot, also keine Rohkost. Es enthält 88% der empfohlenen Tagesdosis an Vitamin B12 pro 100g. Geht man nach den empfohlenen Richtwerten, darf man also relativ viel davon verzehren. Man bekommt es von Kanne und kann es:

  • in Müsli oder Getreidebrei rühren
  • mit Brottrunk trinken
  • im selbstgemachten Brotaufstrich verarbeiten
  • unter Avocadomus rühren
  • mit etwas Flüssigkeit verrühren und löffeln

Welche Möglichkeiten fallen Euch noch ein?
 
 

Der Start

 
Es ist 02:45 Uhr also schreibe ich heute für gestern. Gestern gab es

Obst:

  • Äpfel
  • Apfelsinen

 

Gemüse und Salat:

  • Möhren
  • Paprika

 

Stärkehaltige Rohkost:

  • Paranusskerne

 

Stärkehaltige Kochkost:

  • Brot mit Aufstrich und Salat – ja, etwas zu viel, aber das ist ok

 
Also ich bin satt und zufrieden und wünsche nun allen eine gute Nacht :)